Order a high-quality 18"x24" poster print of this page. Add to Cart

Abendblatt Newspaper Archives Nov 7 1894, Page 1

Low-resolution version. To view a high quality image

Start Free Trial
Abendblatt (Newspaper) - November 7, 1894, Chicago, Illinoisvon der Illinois Staats-leitungs-Co. Chicago, Mittwoch, 7. November 1894. Preis 1 Cent. 47. Jahrgang. No. 26 5. Tekegrapkiseüe Depescüeru Eine Lawine Verschüttet dieDemokra- ten allerorten. New Hork mit t50,000 republikanisch. Die Stadt mit gewattiger Mehr- heit Tammany entrissen. Maile in Lslmilo geschlagen. In Wisconsin Upham gewählt. In Illinois die Kandidaten der Re- publikaner mit großer Mehrheit gewählt. Zowcr vepirvtikcrnifcH. Wilson in Mestvirginien wahr- scheinlich unterlegen. Das Unterhaus des Longreffes republikanisch. New tzork. NewNork, 7. Nov. Die Wahlberichte aus der Stadt undBrooklyn über „Grealer New Aork" deuten an. daß eine Stimmenmehrheit zu Gunsten der Vereinigung abgegeben worden ist. In New Bork wurden 113,000 Stimmen dafür und 83,000 dagegen abgegeben, und man glaubt, daß in der Stadt New Bork für die Vergrößerung des Stadtgebietes eine Mehrheit von 30,000abgegeben wurde. In Brooklyn wurden 54,695 Stimmen für, und 52,922 gegen den Plan abge- geben. Der Plan für das „größere New Aork" schließt New Jork und Brooklyn, die Connties Richmond und Kings, nebst einem Theile von Westchester und Queens ein, und das ganze Gebiet beträgt über 317 Quadratmeilcn, dessen Bevölkerung etwas weniger als drei Millionen ausmachen würde. Zu dem „größeren New Aork" werden die Städte New Uvrk, Brooklyn, Long Island City, Richmond Connty, und die Ortschaften West Chester, Ftnshing, Newton und Jamaica gehören, außerdem ein Theil der Towns East Chester und Pelham. New Bork, 7. Nov. Von Tammany Hall ist heute in New Uork kein Fetzen mehr übrig und Hill ist im Staate mit einer relativen Mehrheit von nahezu 150,000 Stimmen geschlagen. In King's County, (Brooklyn,) ist die demokratische Partei ebenfalls unterlegen, indem die republikanischen Kandidaten mit ca. 15,000 Stimmen Mehrheit erwählt wurden. Im Unterhaus der Staatsgesetz- gebung werden einziehen: 85 Republikaner und 43 Demokraten. In der Stadt New Bork wurden 106,- 042 Stimmen für Grant und 148,669 für Strang abgegeben; für Strang mithin 42,627 Mehrbeit. Für Hill 127,700, für Morton 123,299; für Hill mithin 4,401 Mehrheit. Neuenglandstaaten. Boston, 7. Nov. Die Berichte aus ganz Neu-England weisen große republikanische Gewinne auf. New Hampshire wählt mit vermehrter Pluralität beide republikanischen Congreß- abgeordnete. Busiel gewann in 74 Ort- schaften 2674 Stimmen, und wird fast 12000 Pluralität erhalten. Die Gesetz- gebung ist überwiegend republikanisch, lieber die Pluralitäten der Congreßabge- ordneten sind noch keine Berichte da. Greenhalgcs Pluralität in Massachusetts beträgt fast 70,000. Es sind außer Fitz- gerald im 9. Bezirk, welcher eine Pluralität von 2300 hat, alle republikanischen Eon- greßkandidaten gewühlt worden. Cogs- well's Pluralität beträgt über 8000. Die Zahlen über die anderen Eongreßabgeord- neten liegen noch nicht vor. Die Gesetz- gebung wird überwiegend republikanisch. Ganz Boston giebt Grecnhalge 29,998, Russell 33,023, gegen 29,327 und 39,042 des letzten Jahres, ein republikanischer Gewinn von 5690. Rhode Island wählt beide republik. Congreßabgeordnete, einen jeden mit 3000 Mehrheit. Boston, 7. Nov. 169 von den 351 Städten und Towns in Mass., außerhalb der Stadt Boston, weisen einen republikanischen Gewinn von 23,042 Stimmen auf. Missouri. St. Louis, 7. Nov. Die Nachrichten aus dem Staate sind noch mangelhaft, aber es unterliegt keinem Zweifel, daß Black, Dem., zum Richler des Obergerichtes und Eorrington, Dem., z.nm Slaatsschnlsuperintendent, und Finre, Dem., zum Eisenbahn- und Speichercom- nnssär, gewählt sind. Die Staalsgesetz- gebung ist bei gemeinsamer Abstimmung mit 40 Mehrheit demokratisch. Delaware. Wilmington , Del., 7. Nov. New Castle County giebt eine republi- kanische Mehrheit von 950 Stimmen; Kent 100 demokratische Mehrheil; Snsscx Zls republikanische Mehrheit. Die Republikaner haben den Gouverneur und die Congreßabgeordnelen gewählt; außerdem noch in zwei Connties die Lokal- Tickets. Die nächste Gesetzgebung steht folgendermaßen: Senat: 5 Demokraten und 4 Republikaner. Haus: 7 Demo- kraten und 14 Republikaner. Dadurch wird ein rep. Nachfolger für den BundcS- senaior Higgins erzielt. Mest-Virginien. Washington,?. Nov. Das republikanische Hauptquartier hat seit heute Morgen um ein Uhr aus Wil- son's Bezirk in West-Virginien, als Dah- ton, Wilsons Gegner telegraphirte, daß der letztere mit 1000 Mehrheit geschlagen sei, keine weiteren Nachrichten erhalten. Nord-Dakota. Grand Forks, N. D., 7. Nov. Nach den letzten Nachrichten haben dieRepublikaner im Staate eine Mehrheit von fünf bis zehntausend Stimmen. Die Stadt Grand Forks hat eine republikanische Mehr- heit von 200 und Grand Forks County von 400 Stimmen. Minnesota. Minneapolis, 7. Nov. Die Republikaner haben in Hennepin County gesiegt und Nelson für das Gou- verneursamt 6000 Mehrheit gegeben. Lo- ren Fletcher ist mit 7000 Stimmen in den Kongreß und Robert Platt mit 3000 zum Bürgermeister von Minneapolis gewählt. Minnesota wählt sechs republikanische Congreßabgeordnete; das Resultat im 3ten Bezirk ist noch zweifelhaft. Die Gesetzge- bung hat eine bedeutende republikanische Mehrheit und ein republikanischer Senator wird Wafhburns Nachfolger sein. Myoming. Cheyenne, Wyo., 7. Nov. In bis jetzt eingelaufenen Berichten ist das ganze republikanische Staatstickel ge- wählt, ebenso der republikanische Congreß- abgeordnete Mondell und eine Mehrheit der Gesetzgebung, welche zwei Bundessena- toren wühlen wird. Misconsin. Milwaukee,?. Nov. In Wisconsin wird die republikanische Mehrheit aus gegen 50,000 Stimmen be- rechnet. lowa. Des Moines, 7. Nov. Die Republikaner berechnen ihre Mehr- heit im Staate auf 75,000 Stimmen. Indiana. Indianapolis, 7. Nov. Indiana ist mit mindestens 25,000 Stimmen Mehrheit republikanisch; repu- blikanische Führer rechnen sogar auf 50,000. Colorado. Denver, 7. Nov. Bei Tagesanbruch waren Berichte von nicht ganz einem Drittel der städtischen Be- zirke cingclausen und von den starken repu- blikanischen Wards batte man noch nichts gehört. Die Mehrheit McJntyre's als Gouverneur über Waite beträgt 5000. Die wenigen bis jetzt aus dem Staate eingelau- senen Berichte deuten daraus hin, daß Mc- Jntyre und das ganze republikanische Ticket mit einer Pluralität von 15—20,000 ge- wählt ist. Die Republikaner behaupten sogar, in dem Cripple Creek-Bezirk gesiegt zu haben, wo eine große Mehrheit für Waite erwar- tet wurde. Der Vorsitzende Clark vom populistischen Centralausschuß behauptet, daß Waite mit 5000 Pluralität gewühlt sei. lieber die Gesetzgebung sind noch keine Berichte eingelausen, man glaubt aber, daß sie mit großer Mehrheit republikanisch wer- den wird. John F. Schasroth, Rep., ist im 1. Bezirk in den Kongreß gewählt; der 2. Bezirk wird von beiden Parteien bean- sprucht. Denver, 7. Nov. Gouverneur Waite ist, der Berechnung der Republikaner zufolge, im Staate mit 15,- bis 20,000 Stimmen geschlagen. Washington, 7. Nov. Nach den bis jetzt vorliegenden Nach- richten wird die republikanische Partei im neuen Bundcsabgeordnetenhause 179, die demokratische aber 108 Sitze besetzen. Den Populisten sind 3 Sitze sicher und 37 Be- zirke sind noch zweifelhaft. Dazu kommen noch 17 Bezirke, aus denen noch gar keine Nachrichten vor- liegen. Hill schweigt. Er hat über das Wahlresultat nichts zu sagen. Albany, N. Y., 7. Nov. Senator Hill, welcher sich heute Morgen sehr frühe in seiner Office befand, lehnte es ab, seine Ansichten über das Resultat der Wahl mitzutheilen. Zusammenstoß von Güterzügen. Der Bahnverkehr einstweilen vollständig un- terbrochen. Turne r, Jll., 7. Nov. Gestern Abend kurz nach sechs Uhr rannten zwei südlich laufende Güterzüge der Elgin, Joliet L Eastern Bahn inWar- renhurst, fünf Meilen südlich von hier, gegen einander an. Der eine Zug stand auf dem Bahnhofe, als die Lokomotive des zweiten Zuges mit voller Kraft in den vor- deren Zug hineinrannte, wobei mehrere Wagen zertrümmert wurden und in Brand geriethen: In einem Wagen des ersten Zuges befand sich ein in Joliet wohnender Passagier, welcher mehrfache Quetschungen erlitt. Der Bahnverkehr ist vollständig gehemmt, und der durch den Unfall ange- richtete Schaden beläuft sich auf P25,000. Schleppdampfer verbrannt. Zwei Heizer kommen in den Flammen um. Sault St. Marie, Mich., - 7. Nov. s Während der Schleppdampfer Crusader gestern Morgen an seinem Dock lag, brach Feuer auf demselben aus, undderDampfer brannte bis zur Wasserlinie nieder. Zwei Heizer fanden ihren Tod in den Flammen. Die Namen derselben sind Henry Billings aus Sault St. Marie und Charles Whis- fen aus Port Huron, Mich. Der Ursprung deS Feuers ist bis jetzt noch nicht ermittelt; der Werth des Dampfers betrug HIO,OOO. Der schlaue John Bull. Wie er die Herrschaft über den Stil- len Ozean erlangen könnte. Lin Abkommen zwischen den aus- wärtigen Regierungen. wobei Dnkel Sam denßürzeren ziehen dürfte. London,?. Nov. Ein Korrespondent will aus glaubwür- digster Quelle die Nachricht haben, daß Admiral Fremantle, der Befehlshaber der britischen Flotre in den chinesischen Ge- wässern, vom Minister des Auswärtigen den Befehl erhalten hat, weitere und wich- tige Gebietsabtretungen zu verlangen, im Falle britischen Unterthanen in China Un- bilden zugefügt werden. Dies ist besonders für die Ver. Staaten von Interesse, da eS hier heißt, daß nach einer Vereinbarung zwischen den auswärti- gen Negierungen der britische Admiral in den chinesischen Gewässern den Oberbefehl über sämmtliche auswärtige Geschwader, einschließlich der amerikanischen, über- nimmt, um irgend welche, den Ausländern zugefügte Gewaltthaten zu rächen. Da Frankreich über das von England gegebene Beispiel zur Erlangung eines Ge- bietes im Süden, an der Grenze von Ton- quin, erfreut sein würde, Rußland gern im Norden ein Stück von China haben möchte, um eisfreie Häsen zu erlangen, so würden die amerikanischen Kriegsschiffe auf der asiatischen Station, wenn nämlich die obige Behauptung eine richtige ist, gezwun- gen sein, England, Frankreich und Rußland zu Helsen, um China zu Zugeständnissen zu zwingen, wodurch jenen drei Nationen die Herrschaft über den Stillen Ocean ein- geräumt würde. BalMmfalL. Lin Lrpreßzug zertrümmert einen Straßenbahnwagen. Zwei Tobte und mehrere verletzte die Folge. Philadelphia,?. Nov. Um neun Uhr heute Morgen rannte in Nicetown, Pa., ein Exvreßzug der Reading Bahn gegen einen Straßenbahnwagen. Der letztere wurde mit furchtbarer Gewalt getroffen, und fünfzig Fuß weit vom Ge- leise geschleudert. Zwei Passagiere sollen auf der Stelle das Leben verloren haben, während mehrere andere Verletzungen davontrugen. Nach einer späteren Nachricht erlittGeorge Conrad, der Kutscher des Pferde- bahnwagens schwere, und vielleicht tödt- liche Verletzungen. W. H. Hillburn, ein Passagier, wird seinen Verletzungen er- liegen. Schöne Ueberraschung. Mährend der Eigenthümer mit seinerFamilie Europa bereist, wird feine Wohnung ausgeraubt. Davenport, Ja., 7. Nov. Der Bischof William Stevens Perry, von der Episcopalkirche in lowa, ist auf eigenthümliche Weise das Opfer eines Schwindlers geworden. Als er sich wäh- rend des Sommers mit seiner Familie in Europa befand, wurde die Wohnung der Bewachung von Philipp I. Earle und dessen Frau übergeben, einem in Daven- port bekannten jungen Ehepaare. Diese aber nahmen einen Kostgänger Namens Marshall, zu sich, welcher einen angeblich vom Pfarrer Lloyv Tompkins, von der St. James Kirche in Chicago, stammenden Empfehlungsbrief hatte. Der neue Kost- gänger jedochbegann sofort das ganze Haus systematisch auszuplündern; er durchsuchte sämmtliche Kommoden und Schränke, ver- schonte selbst des Bischof's Weinkeller nicht, und nahm, als er nichts mehr zu stehlen fand, französischen Abschied. Erst nach seiner Rückkehr entdeckteBischofPerry, was in seiner Abwesenheit vorge- gangen war. Die Familie Earle behauptet, von den Räubereien nicht das Geringste be- merkt zu haben, und schiebt die ganze Schuld auf Marshall. Die Sache ist der Polizei zur weiteren Untersuchung über- geben worden, welche der Ansicht ist, daß die Familie Earle mehr davon weiß, als sie zu sagen für gut befindet. Beinahe todtkurirt. Lin jugendlicher Pianist entgeht nur mit knapper Noth dem Tode. SP r i ngf iel d, 0., 7. Nov. Gestern Abend entging Nubinstein De- marest, Chicago's musikalisches Wunder-kind, welches sich seit mehreren Tagen mit seiner Mutter zum Besuche bei S. M. McMillen laufhäli, nur mit knapper Noth dem Tode. Er hatte sich nicht ganz wohlbefunden und seine Mutter harte ihm eine zu große Portion Hustenmedizin gegeben, welche stark mit Laudanum gemischt war. Dadurch wurde er in eine Art von Betäu- bung versetzt, aus welcher er nur nach län-geren Bemühungen seines Arztes wiederzum Bewußtsein gebracht werden konnte. Heute befindet sich verjünge Pianist wiederso ziemlich wohl und wird sehr bald im Stande sein, die Heimreise anzutreten. Japanische Friedensbedingungen. Die Abtretung der Insel Formosa, und einpaar hundert Millionen Dollars. London, 7. Nov. Der „Telegraph" sagt, daß Japan alsFriedensbedingungen die Abtretung der Insel Formosa, und eine Kriegsentschädi- gung von dreißig oder vierzig Millionen Pfund Sterling verlangen wird. Cholera-Unruhen. Die Gensdarmen schießen auf die Ruhestörer. Lin Todter und viele verwundete. London, 7. Nov. In der ungarischen Ortschaft Husz, am Zusammenfluß der Theiß mit der Nagy sind in Folge der Verordnung, daß alle Personen, welche an der Cholera starben, in einem besonderen Friedhöfe begraben werden müssen, Unruhen ausgebrochen. Die Gensdarmen feuerten auf die Menge, wodurch eine Person getödtet, und viele verwundet wurden. Es wurden 60 Ver- haftungen vorgenommen. London,?. Nov. Aus Wien wird der „Daily News" tele- graphirt, daß bei den Choleraunruhen in Huszt zwei Personen das Leben verloren, und zwanzig Verwundungen davongetra- gen haben. Tyätige Agrarier. Sie Zollerhöhung auf amerikanisches Vieh und Getreide, Und auch sonst noch einige Zugeständnisse. i London,?. Nov. Der Berliner Cörrespondent der „Times" sagt, daß außer dch: agrarischen Partei und der preußischen Ackerbaugesellschaft, auch der deutsche landwirthschaftliche Verein bei dem Kanzer Hohenlohe darum eingekom- men ist, den Zoll auf amerikanisches Vieh und Getreide zu erhöhen und eine Reform in der Zuckersteuer zu veranlassen. Von einflußreichen Mitgliedern der agrarischen Partei werden Vprbereitungen getroffen, dem Reichstage oder dem preußischen Land- tage eine Maßregel zur Regulirung deS Getreidehandcls zu unterbreiten und den Kanzler zu bewegen, den Agrariern einige Zugeständnisse zu machen. Lin Lountyschatzmeister beraubt. Er wird auf der Straße überfallen und ge- zwungen, seinen Geldschrank zu öffnen. St. Louis, 7. Nov. Von Harrison, Akk., wird der „Republic" folgende Räubergeschichte gemeldet: Heute Morgen wurde der Countyschatzmeister C. F. Aycock mit gebundenen Händen und Füßen, mit einem Taschentuche im Munde, und ein zweites über das Gesicht gebunden, in seinem Amtslokale auf dem Fußboden liegend aufgesunden. Als er gestern Abend um neun Uhr von Lead Hill zurückkam, wurde er von zwei Männern angefallen, die ihn zwangen, mit ihnen nach dem Courthause zurückzugehen und den Geldschrank zu öffnen, welcher sodann ausgeraubt wurde. Es befand sich in demselben jedoch nur wenig Geld, da der Schatzmeister seine Gelder in der Bank ver- wahrt. Aycock wurde in seine Wöhnung gebracht, wo er jetzt krank darnieder liegt. Der neue Czar. Er stürzt sich mit voller Kraft auf die Beant- wortung seiner Bcileidscorrespondenz. St. Petersburg, 7. Nov. Der Czar entwickelt eine bedeutende Thätigkeit in der Beantwortung der Bei- leidstelegramme und Ergebcnheitsadressen, welche er empfängt, und es herrscht die Annahme vor, daß er höflich und freund- lich. und daß Rußland äußerst loyal ist. In einer Antwort auf eine Beileids- und Ergebcnheitsadresse von dem Adel in Moskau, sagte der Czar: „Im Vereinemit Ihnen werde ich Kraft finden, die schweren Pflichten zu erfüllen, welche mir so früh auferlegt werden, und werde mich mit aller Macht dem Dienste meines theuren Landes widmen." Rebellion im südlichen Marokko. Die Gouverneure flüchten sich vor der lvuth ihrer geknechteten Unterthanen nach der Hauptstadt. Tanger, Marokko,?. Nov. Die Gouverneure der südlichen Provin- zen des Reiches, bedrängt von den dortigen Rebellen, haben sich nach der Stadt Ma- rokko geflüchtet, um sich vor der Wuth der Cababas, ihrer geknechteten und ausgeso- genen Unterthanen, zu retten. Der Sultan hat ihnen befohlen, sich so- fort wieder zurückzubcgeben. Dem Befehle Gehorsam leisten, heißt aber in den sicheren Tod gehen, da die Bevölkerung jener Pro- vinzen die südliche Hauptstadt belagert, und die umliegende Gegend ausgeplündert. Der Angriff auf Port Arthur. Der Platz wird von der Land- und Seeseite aus angegriffen. Shanghai, 7. Nov. Ausländer, welche von Port Arthur in Fsechi-Fu angekommen sind, berichten, daß die Japaner den Platz zu Lande und zu Wasser angreifcn, und daß sich eine chine- sische Flotte im Hafen befindet. Die Mahl in Honduras. Bonilla zum Präsidenten der Republik er- wählt. Amapola, Honduras, 7. Nov. Es wird amtlich milgelheilt, daß Bo- nilla zum Präsidenten der Republik ge- wählt worden ist. Wollen nicht mehr mitthun. Buenos Aires, 7. Nov. Der Minister des Innern und der Kriegs- minister haben ihre Resignation einge- reicht. Städtisches. Ueberall geschlagen. Die Demokraten erleiden in Cook County eine schwere Niederlage. Hre Zegner siegen auf allen Punkten, einzelne Legklalnrkezirke ausge- nommen. Die Richter, die Lountybeamten und sämrntliche Nationalabgeordnete Mitglieder der G. M. Die Viermillionen - Anleihe abqethan. Wenn es nach dem Ausfall der gestrigen Wahl noch einen Trost für die Demokratengiebt, so ist es der, daß überall im Lande, also nicht bloß in Cook County, die Re- publikaner gesiegt haben und daß sie die Demokraten vielleicht gewonnen hätten, wenn die Populisten, die größtentheils aus ihren Reihen kommen, der demokratischen Fahne treu geblieben wären. Wenn somit die Demokraten in Cook County aus den meisten Aemtern hinausgedrängt wurden, sie sogar die Anwartschaft auf eine Stelle im Bundessenat verloren, dann ging es ihnen allerdings nicht besser und nicht schlechter, als den Republikanern vor zwei Jahren, als die demokratische Hochsluth Alles hinwegschwemmte. Nach Verlauf von weiteren zwei Jahren sind möglicherweise die Demokraten wieder obenauf. Die Populisten, welche in Cook County zum ersten Mal im Felde erschienen, gaben eine recht stattliche Anzahl von Stimmen ab, wenn auch nicht so viele, als emige Enthusiasten vermutheten. Mit Genugthuung ist es zu begrüßen, daß die in Vorschlag gebrachte Ausgabe von Countybonds zum Betrage von H4,000,000 zum Bau eines neuen Courthauses mit großer Mehrheit niedergestimmt wurde. Das „Abendblatt" darf sich rühmen, in dieser Frage entschiedene Stellung genom- men zu haben. Die Legislatur. Durch den Ausfall der gestrigen Wahl haben die Republikaner in beiden Häusern der Gesetzgebung den Sieg davongetragen. Die Wahl eines republikanischen Senators ist damit gesichert. Bis jetzt haben sich der bisherige Senator Shelby M. Cullom und W. E. Mason hauptsächlich um die Ehre beworben, doch ist es wahrscheinlich, daß jetzt, nachdem die Legislatur für die Repu- blikaner gesichert ist, noch andere Candida- ten sich um die Ehre bewerben werden. Die Populisten haben weder für die Gesetzge- bung noch für irgend ein anderes Amt die Wahl eines Candidaten durchgesetzt. Von den 12 Senatoren, die die dieses Jahr in Cook County erwählt wurden, sind 7 Re- publikaner und 5 Demokraten, während die erwählten Mitglieder für das Haus sich nahezu gleichmäßig auf beide Parteien ver- theilen. Die nächste Legislatur wird, wie folgt, zusammengesetzt sein: Gemeinsame Senat. Hans. Abstimmung. Demokraten: 23 72 95 Republikaner: 28 81 109 Hieraus ist ersichtlich, daß die Republi- kaner bei gemeinsamer Abstimmung eine Mehrheit von 14 Stimmen haben. Für die Abänderung der Constitution. Die Abstimmung über den Vorschlag zur Abänderung der Staatsconstitution: daß die Staatslcgislatur ermächtigt werde, Gesetze zur Conlrollirung und Regulirung von Conlrakten, Verhältnissen und Bezie- hungen zwischen Corporalionen und ihren Angestellten zu erlassen, ergab soweit fol- gendes Resultat: Für die Abänderung der Constitu- tion 45,510 Gegen dieselbe 17,922 Gegen den Lourthausplan. In Bezug aus den Plan des Countyraths, Bonds im Betrage von tz4,000,000 zum Bau eines neuen Countygebäudes auszuge- ben, haben sich die Steuerzahler, wie nicht anders zu erwarten stand, ablehnend ver- halten. 27,684 Stimmen wurden für, 46,409 gegen die Aufnahme der H4,000,000 - An- leihe abgegeben. Wahl des Lountyraths. Die Wahl der Counlycommissäre in der Stadt stellte sich, abgesehen von den Prezinkten, für welche die Berichte heute Mittag noch ausstandcn, wie folgt: Präsident desCountyraths: Healy (Rep.) 120,782 Edmanson (Dem.) 87,134 Fulwiler (Peopl.) 29,418 League (Proh.) 2,142 Abbott (Citizen's P.)... 1,154 Finnegan (Pop.) 534 County commissäre: Republikaner. Healy 111,974 Burmeister 113,074 Linn 113,374 McNichols 112,371 Kunstmann 113,172 Mack.. 112,602 Cunning 112,263 Martin 112.427 Jones 112,214 Ritter 112,962 Demokraten. Edmanson 81,889 Lange 78,879 Agnew 80,342 Kostner 79,973 O'Conell 79,801 Hulsman 80,553 Kiolbossa 80,949 Martin 79,872 McNeill 79,960 Ackerman 80,260 Pcoples Party: Fulwilcr 27,078 Harding 26,532 Dooley 26,280 Koop 26,591 Marion 25,587 Elderkin 26,346 Lahayczak 25,970 Selig 26,301 Sorenson 26,374 Danford 26,458 Nach dieser Zusammenstellung sind also die sämmllichen republikanischen County- rathscandidaten für die Stadtbezirke ge- wählt. Die Wahl der Commissäre für die Land- bezirke schlug ebenso glänzend zu Gunsten .der Republikaner aus. Die für die Land- vezirke gewählten Commissäre sind: George Sruckman, Oscar D. Allen, Henry I. Beer, James M. Munn, George D. Unold. Sheriff. Pease (Rep.) 118,473 Peabody (Dem.) 94,306 Ogden (People's) 27,806 Spencer (Proh.) 1,753 Johnston (Citizens).... 953 C o u n t y - S ch a tz Nt e i st e r. Kochersperger (Rep.)... 122,203 Oehne (Dem.) 91,103 Schwerzgen (People's).. 27,527 Mail (Proh.) 1,636 Van Sicklen (Citizens).. 1,321 County-Richter. Carter (Rep.) 126,313 Scales (Dem.) 86,857 Cox (People's) 18,091 Mitchell (Proh 1,401 McMillen (Citizens).... 917 Nachlaßrichter. Kohlsaat (Rep.) 130,033 Atwood (Dem.) 81,966 Leinen (People's) 2,922 Penrick (Proh.) 1,139 County-Clerk. Knopf (Rep.) 135,244 Sullivan (Dem.) 94,076 Adair (People'S) 33,303 Criminalgerichts-Cle rk. Magerstadt (Rep.) 131,523 Schubert (Dem.) 95,696 Gleason (People's) 29,082 Nachlaßgerichts-Clerk. Cooper (Rep.) 131,243 Gray (Dem.) 90,461 Dold (People's) 28,731 County - Schul- Superinten- dent. Bright (Rep.) 131,715 Babcock (Dem.) 90,941 Bevans (People's) 28,174 Staatsticket Staatsschatzmeister. Wulfs (Rep.) 137,189 Claggett (Dem.) 91,084 Randolph (People's).... 30,443 StaatsSchu l-S up erintendent. Jnglis (Rep.) 129,10ß Raab (Dem.) 93,177 Lavinaßoberts(People's) 29,433 Trustees der Staatsuniver- s i t ät. Luch L. Flower (Rep.). .143,859 McLean (Rep.) 140,918 Ballard (Rep.) 137,970 Julia Holmes Smilh(D.) 93,534 Clenenden (Dem.) 93,169 Pleasants (Dem.) 93,336 Tanquary(People's).... 34.906 Kinchard (People's).... 28,532 Gilbert sPeople'sf 27,850 Für den Longreß. 1. Bezirk: Dembusky (Dem.) 11,- 715; Aldrich (Rep.) 30,805; Taylor (Pop.) 5154. 2. Bezirk: Hannahan (Dem.) 15,- 683; Lorimcr (Rep.) 19,794; White(Pop.) 107. 3. Bezirk: McGann (Dem.) 14,408; Belknap (Rep.) 14,674; Clarke (Pop.) 3712. Hier fehlen noch 6 Bezirke und somit ist die Erwählung McGann's noch möglich. 4. Bezirk: Ryan (Dem.) 8068; Woodman (Rep.) 13,089; Simington (Pop.) 2527; Frank Lawler (Unabh.) 8600. 5. Bezirk: Noonan (Dem.) 14,808; White (Rep.) 18,563;Dixon (Pop.) 3702. 6. Bezirk: Goldzier (Dem.) 14,327; Cooke (Rep.) 16,144; Nodgers (Pop.) 3808. 7 Prezinktc stehen noch aus. 7. Bezirk: Jackson (Dem.) 9894; Foß (Rep.) 20,175; Lloyd (Pop.) 5733. Todesfälle. Die folgenden Todesfälle wurden heute Vormittag im Gesundheitsamt angemcldet: Albert Matthias, 80 1., Fullerton und Sheffield Ave. Otto Winkle, 14 I. 8 M., 86 String- straße. Johit Werle, 4 1., Blatternhospital. Gerlrude Hellig, 7 1., Blatternhospital. Rosa Gudcrjan, 6 I. M., 123 Slring- straße. Clara Sivingsten, 761., 3213 State- ftraße. Elsa Bertha Wirtz, 1 M>, 21 Burling- straße. Jacob Krüger, 61 1., 568 W. 14. Str. Alfred Koßmaun, 5 I. 9 M., 47 Bel- mont Ave. Elsie Richter, 1 I. 4 M., 1015 W. 20 Straße. Lou Dyke, 5 I. 7 M., 10 Hastingstr. Die „Civic Federation" ist ent- schlossen, gegen alle diejenigen, die angeklagt sind, sich gegen die Wahlgesetze vergangen zu haben, auf das Schärfste vorzugehen. Zudem Zweck hielt ein Comite heule Mor- gen bereits eine Versammlung, in der über nothwendige Schritte bcralhen wurde. Bis jetzt sind schon über ein Dutzend Klagen eingereicht und es werden noch eine ganze Reihe weiterer erwartet. Das Comite hat an alle drei politischen Parteien das Er- suchen ergehen lassen, ihm alle Beweise, die sie in Händen haben, zu übergeben. Das Wetter. Optiker Kleine, 76 Washington Str., berichtet für Chicago die folgenden Baro- meter- und Thecmomcterstände: Um 8 Uhr Morg. 40 Gr., um 9 Uhr 40 Gr., um 10 Uhr 42 Gr., um 11 Uhr 44 Gr., um 12 Übr 46 Gr. Barometerstand um 8 Uhr Morg. 29.20,12 Uhr 29.20. Mit genauer Noth Entrinnen die Brüder Llovd dem Gas» Erstickungstod. Gestern kamen Thomas und George Lloyd von Des Moines, Ja., nach Chicago und nahmen im Hotel Le Grand, an der Nordwcstecke von Kinzie und Wells Str. gelegen. Sie hatten das Zimmer No. 56inne und zogen sich kurz vor Mitternachtzur Nachtruhe zurück. Als heute Morgen der Hotelhansknecht Fred Luther an dem Zimmer vorbeiging, bemerkte er einen starken Gasgeruch. Auf sein Klopfen ant- wortete Niemand. Die Thür wurde schließ- lich erbrochen und die beiden Brüder lagen röchelnd und bewußtlos im Bett. Die Fenster wurden sofort geöffnet und der herbeigerufene Dr. Ehlers nahm die Pa- tienten, welche das Gas ausgeblasen halten, in seine Behandlung und hofft, sie zu retten. Aus dem Lriminalgericht. Fünf lahr Zuchthaus. Harry Allen, welcher sich am Montag vor Richter Brentano des Einbruchs in zehn Fällen schuldig bekannte, wurde heute Vormittag zu fünf Jahr Zuchthaus ver- urtheilt. Fortsetzung der Argumente. Vor Richter Brentano setzte heute Mor- gen Anwalt Geeting seine Argumente in dein Antrag, den verurtheilten Brand- stiftern Herman Schorfs und Genossen einen neuen Proccß zu bewilligen, fort. Er bemühte sich nachzuweisen, daß unter den Verurtheilten keine Verschwörung be- stand. Blutige Schießerei Fm g. precinct der 23. ward. Drei per. sonen verwundet. Zu den Opfern, welche der gestrige Wahltag forderte, zählen Gus Coleander, Nicholas Michaelis und I. F. Wallers. Coleander und Walters waren als Wahlrichter und Clerk mit dem Stimmen- zählen heute Morgen um ZI in dem Slimmplatze 117 Oakstraße beschäftigt, als zwei Männer mit maskirten Gesichtern hrrcintraten. Polizist Michaelis, der die Wacht batte, befahl denKerlen, sortzugehen. Sie beachteten ihn jedoch gar nicht, sondern befahlen Coleander, ihnen den Slimm- kasten zu geben, worauf jener antwortete: „Nie im Leben!" Ohne Weiteres zogen sie hierauf Pistolen hervor und feuerten blindlings aus alle Anwesenden in dem Lokal. Ein panischer Schrecken ergriff Alle und man stob im wüsten Durchein- ander zu der Thür und den Fenstern hin- aus. Dabei wurde Coleander in den Unterleib getroffen, in Folge dessen er gegenwärtig in bedenklichem Zustande im County-Hospital darnieder liegt; Polizist Michaelis erhielt eine Kugel in das rechte Bein und Walters in den linken Arm unterhalb des Ellbogens. Diese letzteren Verwundungen sind jedoch nicht gefährlich; Walters konnte sogar ohne Hilfe nach sei- ner 199 Townsendstraße gelegenen Woh- nung gehen. Michaelis dagegen muß noch einige Tage im Alexiancr-Hospital das Krankenlager hüten. Wer die Mordbuben waren, konnte bis jetzt noch nicht ermittelt werden, man glaubt jedoch, daß sie zu derselben Bande gehören, welche fast alle Stimmplätze der 23. Ward während des gestrigen Tages be- lagerten. Der Zustand Coleander's verschlimmerte sich indessen während der Nacht im County-Hospital und heute Morgen irarb der Ver- wundete, trotz der Bemühungen der Aerzte, ihn am Leben zu erhallen. Aabelbahnstörungeii. Auf dem ganzen Nord- und Westseite Kabclsystem war heute Morgen zwischen 8 und 9 Uhr der Verkehr eine volle halbe stunde gänzlich lahmgelegt und zwar aus der Westseite durch das Versagen einer Greifzange an einem Milwaukee Greis- wagen, als dieser an der Fiflh Ave. nnd Randolph wlr. um die Ecke fuhr. Ein ähnliches Mißgeschick erfuhr ein südlich ge- hender Greifwagen an der Ecke der Michi- gan Straße und La Salle Ave. Drei berüchtigte Langfinger kaltge- stellt. Die berüchtigte Kittie Farley, welche derin 5813 Indiana Ave. wohnenden Frau C. Thayer aus einem Südseite-Hochbahn- zuge 480 aus der Tasche stibitzte und bei der Thal abgefaßt worden war, wurde heule von Kichter Bradwell unter 4800 Bürg- schaft dem Criminalgericht überwiesen. Die nicht minder berüchtigte Nellie O'Brien und deren Zuhälter Harry Mar- tin, welche gestern Abend vor dem Inter Ocean-Gebäude bei der Taschendieberei ab-gesagt worden waren, wurden vorläufig unter der Anklage des unordentlichenßetra-gens eingesperrt und bis zum 10. unter 4200 Bürgschaft gestellt. In Nellie's Taschen fand man eine Busennadel im Werthe von tzlOO, deren Eigenlhümer ge- sucht wird. Heute Morgen fiel der erste Schnee, welcher aber durch den daraus folgenden Regen schnell hinweggcwaschen wurde. Viehmarkt. Schweine haben sich heute im Preise nicht verändert; schwere brachten G4.4504.85, leichte tz4.20(54.65, durcheinander 44.25(Z4.75. Rindvieh ist um 5(Il0c thcurer, Schafefest

Search all Chicago, Illinois newspaper archives

Explore other publications from Chicago, Illinois

All newspaper archives for November 7, 1894

Browse
Order a high-quality 18"x24" poster print of the page above.